Samstag, 5. Juli 2014

Exkursionen auf der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet - Überblick (letztes Update: 05.07.2014)


Das ehemals von Bergbau und Schwerindustrie geprägte Ruhrgebiet befindet sich in einem tiefgreifenden strukturellen Umbruch. Der Strukturwandel transformiert Industriekultur zu Industriedenkmalen und motiviert das Entstehen einer Archäologie inustriekultereller Räume, die sich nicht allein auf wissenschaftliche Felder beschränkt, sondern 'Kultur' in vielschichtigen Dimensionen individuell erfahrbar macht und Erinnerungen der im Ruhrgebiet erlebten eigenen Kinder- und Jugendzeit wieder lebendig werden lässt.

Eine 'Route der Industriekultur' erschließt über mehrere Hundert Kilometer für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger das industriekulturelle Erbe mit 25 Ankerpunkten (Highlights), 16 Aussichtspunkten und 30 Themenrouten. Haldenkarte und Beschreibungen des Portals Ruhrgebiet-Industriekultur geben einen guten Überblick und erleichtern die Orientierung. Auf der Haldenkarte ist eine kleine Auswahl einiger für uns interessanter Programmpunkte vermerkt, die wir vor Ort abarbeiten möchten. Auf unseren Osterspaziergängen vom 20.04.2014 lernen wir einen kleinen, jedoch hoch interessanten Ausschnitt der 'Route der Industriekultur' kennen, der Lust auf mehr macht. Unser Fazit des Tages: Das Ruhrgebiet lebt und gewinnt an Attraktivität. Wir werden unsere Exkursionen fortsetzten und über die Eindrücke berichten.

Aufstellung von Posts unserer Exkursionen auf der 'Route der Industriekultur' im Ruhrgebiet

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen