Samstag, 17. Juli 2010

USA 2010: Bären, Bäume + Traumstrecken im Sequioa NP


Von Los Angeles sind wir gestern mit dem Auto zum 'Sequioa National Park' angereist. Nach der Hitze im Raum Los Angeles mit Temperaturen bis zu 40 Grad, freuen wir uns jetzt über unsere gute Entscheidung zugunsten der 'Wuksachi Lodge', die hoch in den Bergen sehr schön und in einer für uns sehr angenehmen Klimazone liegt.

Unsere Wohnhütte in der Lodge
Hauptgebäude der Wuksachi Lodge













Wir wohnen in der Wuksachi Lodge wie in einer traumhaften Oase in dieser grandiosen Natur. (Link auf die offizielle Webseite)

Den heutigen Tag starten wir mit einem kleinen Lauf zum Sonnenaufgang und nehmen die Strecke spontan in die Sammlung unserer Laufstrecken-Kronjuwelen auf. Die Zapfen der riesigen Sequioas sind gigantisch und müssen fotografiert werden. Zu diesem Zeitpunkt ahnen wir noch nicht, dass der Tag uns noch etliche weitere großartige Höhepunkte schenken wird.
Am Vormittag steigen wir auf den 'Moro Rock', ein großartiger Aussichtsberg mit einem gut ausgebauten Weg, der keine besonderen Schwierigkeiten bereitet und auch von ungeübten Wanderern gegangen werden kann.




Der N.P. gehört zur 'Sierra Nevada' und beeindruckt mit einer großen Zahl imposanter Baumriesen in einer außergewöhnlich schönen Natur. Einer dieser Sequioas, 'The General Sherman Tree', wird als der größte lebende Baum bezeichnet und soll 2.100 Jahre alt sein. Diesen Baum müssen alle Besucher sehen, wir natürlich auch.










Am Nachmittag zeigen sich uns die ersten Bären in der Nähe des Visitor Centers.  Es war zwar nur eine kleinere Art, aber die Bärin ist mit 2 Jungen unterwegs. Gisela fordert einen forcierten Einsatz der Bärenglocken, die uns Werner vorsorglich mitgegeben hat. Wir müssen uns schon ziemlich bemühen, um den Glöckchen einige Geräusche abzugewinnen. Ob die Bären das Gebimmel wahrgenommen haben und sie die Geräusche interessieren, belustigen oder irritieren, können wir leider nicht herausfinden. Für unsere Nerven war es jedenfalls hilfreich.